Erfolgreich selbständig werden: 8 Vorteile der Selbständigkeit

Viele Arbeitnehmende träumen von einer erfolgreichen Selbständigkeit. Dabei geht es vielen darum, selbstbestimmt arbeiten zu können und nicht von einem Arbeitgeber oder von Vorgesetzten abhängig zu sein. Einer der Hauptgründe für eine Selbständigkeit sind die vermeintlich unbeschränkten Freiheiten. Auch wenn es auf dem Weg zu einem erfolgreichen eigenen Unternehmen viele Herausforderungen gibt, so möchten wir in diesem Artikel auf die Vorteile der Selbständigkeit eingehen.

1.     Freiheiten

Viele Angestellte, welche selbständig werden wollen, verbinden die Selbständigkeit mit unbegrenzten Freiheiten. Einerseits ist man natürlich sicher freier als im Angestelltenverhältnis, andererseits sind Firmengründer gerade in der Startphase stark von Kunden und deren Aufträge abhängig. Wenn das eigene Unternehmen im Markt etabliert ist, so kann man es sich eher leisten, weniger lukrative oder nervige Kunden abzulehnen. Zudem ist man bei der Gestaltung der eigenen Angebote sicher freier und kann eigene Ideen besser verwirklichen als wenn man bei einer Firma angestellt ist. Je nach Art und Grösse des Unternehmens kann auch der Zeitpunkt und der Standort freier gewählt werden. Viele Personen, welche selbständig werden wollen schätzen beispielsweise eine Arbeit im Home-Office.

2.     Sein eigener Chef oder seine eigene Chefin sein

Wer selbständig werden will schätzt es, eigene Entscheidungen zu treffen und nicht von Vorgesetzten vorgeschriebene Arbeiten ausführen zu müssen. Viele Angestellte haben mit den Anweisungen von Vorgesetzten Mühe, weil sie wissen oder glauben zu wissen, dass es anders besser geht. Dieser Punkt wird sicher mit der Selbständigkeit vollumfänglich erfüllt. Wer selbständig ist kann und muss seine Entscheidungen selber treffen, mit allen damit verbundenen Konsequenzen.

3.     Höhere Motivation durch die Selbständigkeit

Wer für sein eigenes Unternehmen arbeitet ist grundsätzlich mehr motiviert als im Angestelltenverhältnis. Dies liegt daran, dass Selbständigerwerbende für ihre eigene Existenz und an ihren eigenen Ideen arbeiten. Ist die erste Aufbauphase geschafft und das Geschäft sichert die eigene Existenz ist man als Firmengründer oder Firmengründerin stolz darauf, weil man den Erfolg selber erreicht hat. Dies verstärkt die eigene Motivation zu zusätzlich. Viele Selbständigerwerbende betrachten ihr eigenes Unternehmen wie ein eigenes Kind, welches grossgezogen wird.

4.     Das persönliche Umfeld ändert sich

Wer selbständig ist umgibt sich mit der Zeit immer mehr mit Menschen, welche selber unternehmenslustig, selbständig oder in Führungspositionen sind. Das muss natürlich nicht unbedingt ein Vorteil sein, doch oft ist es spannender, sich mit solchen Leuten zu unterhalten, als mit Menschen, welche wenig aus ihrem Leben machen.

5.     Nie mehr Langeweile

Egal ob es dem eigenen Geschäft gut geht oder nicht, wer selbständig ist hat nie Langeweile. Bei einem eigenen Unterehmen gibt es immer etwas zu tun, sei es die Ausführung von Aufträgen, Aktualisierung der eigenen Internet-Seite, Kundenakquisition oder die Beschaffung von neuen Hilfsmitteln. Wer vorher einen vollstrukturierten und eintönigen Alltag hatte wird mit der Selbständigkeit so ziemlich das Gegenteil erleben. Wer damit umgehen kann wird dies sicher als Vorteil sehen.

6.     Die eigene Persönlichkeit ändert sich

Die Selbständigkeit prägt die Selbständigerwerbenden. Die neuen Inhaber bzw. Inhaberinnen von Firmen müssen lernen, Verantwortung zu übernehmen, eigene Entscheidungen zu fällen, sich bei Verhandlungen oder in Konfliktsituationen durchzusetzen, sich selber und das eigene Unternehmen zu verkaufen und sich mit Themen zu beschäftigen, welche mit der Kerntätigkeit wenig zu tun haben. Dazu kommt die wahrscheinlich schwierigste Aufgabe, die Mitarbeiterführung. Viele Mitarbeitende betrachten ihre Vorgesetzten kritisch und entdecken fast jeden noch so kleinen Fehler. Mit der Selbständigkeit ändern sich die Situation völlig. Nun müssen die kritischen Mitarbeitenden als Selbständigerwerbende selber eine Führungsrolle einnehmen und beweisen, dass sie Mitarbeitende erfolgreich führen können. Dies bedeutet häufig, dass die neuen Chefs und Chefinnen an sich arbeiten und sich Führungskompetenzen wie Delegationsfähigkeit, Motivationsfähigkeit, Vorbildfunktion oder konzeptionelle Fähigkeiten aneigenen müssen. All diese neuen Herausforderungen sorgen dafür, dass die Firmengründer und Firmengründerinnen selbstbewusster und selbstsicherer werden. Sie werden zu Menschen mit einer stärkeren Persönlichkeit und Ausstrahlung.

7.     Die Chance mehr Geld zu verdienen

Auch wenn überall zu Recht darauf hingewiesen wird, dass man am Anfang der Selbständigkeit weniger verdient wie im Angestelltenverhältnis so muss an dieser Stelle auch erwähnt werden, dass Selbständigerwerbende die Chance haben, mit der Zeit deutlich mehr zu verdienen als vorher. So ist es durchaus möglich, dass Mitarbeitende, welche selbständig werden und die ersten schwierigen Jahre der Aufbauphase erfolgreich gemeistert haben, ein monatliches Gehalt im fünfstelligen Bereich verdienen. Als Mitarbeitende hätten die Gründer und Gründerinnen nie die Chance, so viel zu verdienen.

8.     Nebenberufliche Selbständigkeit möglich

Angestellte, welche selbständig werden wollen müssen für die Selbständigkeit nicht ins völlig kalte Wasser springen und gleich den Job ganz an den Nagel hängen. Sie können die Selbständigkeit in einer ersten Phase nebenberuflich ausüben. Dies hat zum Vorteil, dass sie zuerst testen können, wie gut die Geschäftsidee bei potentiellen Kunden ankommt und sich Schritt für Schritt auf die hunderprozentige Selbständigkeit vorbereiten. Natürlich geht das nicht für alle Geschäftideen, doch in den meisten Fällen ist dies möglich.